Ein neuer Ansatz aus der Schweiz, der den Karriereseiten von Arbeitgebern mehr SEO-Power bringen soll.

Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei den Gelben Seiten, heißt es im Interview bei Jörg Buckmann.

Die Links auf Karriereseiten von Schweizer Unternehmen werden in einen Index gepackt. Dazu gibt es ein Firmenprofil auf Metapage selbst. Nach Aussagen der Gründer wird dieses durch Metapage angelegt und gepflegt – und kostet anscheinend recht wenig (weshalb hier allerdings von einem Freemium-Modell die Rede ist, weiß ich nicht – vielleicht ist ein Basis-Arbeitgeberprofil kostenlos?).

Weitere Kosten entstehen, wenn auf ein Stellenangebot verlinkt wird. Dann werden monatlich 50 CHF fällig, was im Vergleich zu den Schweizer Branchengrößen ein Schnäppchen ist.

Das Modell erinnert an Jobagent.ch, wobei es sich bei letzterem um einen reinen Job-Aggregator handelt.

Das Metapage Modell wird vielen Personalverantwortlichen als undurchsichtig erscheinen. Der Erklärungsbedarf wird sehr hoch sein, wo bereits das CPC-Modell „klassischer“ Jobsuchmaschinen für die meisten schwer nachvollziehbar ist.

Aktuell sind 400 Arbeitgeber gelistet – ich nehme an, mit deren Einverständnis.

Ob sich die Idee durchsetzen wird, und ob damit langfristig Umsatz gemacht werden kann?
Eines ist gut: Es setzt die Firmenkarriereseite an die zentrale Stelle des Personalmarketings.

Als Head of Sales & Marketing zeichnet übrigens Robert Beer, ehemaliger XING Schweiz Country Manager, verantwortlich.

#daily
Link zum Originalbeitrag
Dies ist ein kuratierter HR-Artikel, ein kostenfreier Service von Online-Recruiting.net