Klingt eigentlich echt gut, auch, dass mit Jobbörse.com nun ein weiteres Jobportal im responsive Design am Markt ist.

Allerdings bin ich nach dem ersten Kurztest ein wenig enttäuscht. Seit wann ist „Festanstellung“ eine Fähigkeit („Skill“)?

Auch gibt es viel zu viele dieser „Fähigkeiten“, und nimmt man die Stellenangebote aus dem Marketing (immerhin mehr als 32.000 an der Zahl auf der Plattform), dann ist man wie blöd am Filtern, um zu einem halbwegs passenden (?) Ergebnis zu kommen.

Unpraktisch dazu, wenn sich manche der Fähigkeiten als Doppelungen entpuppen, wie z.B. „Englischkenntnisse“ und „gute Englischkenntnisse“.

Vielleicht sollte man hier bestimmte Standardfilter vorgeben, und die Fähigkeiten in Cluster einordnen. Und dann das Ganze semantisch analysieren. Würde das Jobsucher-Leben deutlich vereinfachen.

Man könnte diese Filter ja eigentlich auch ganz weglassen, und einfach das eigene XING-Profil auf die Jobs matchen lassen.

Oder eben irgendwie so etwas in der Art.
Ihr merkt es schon: Ich finde das alles noch nicht so ausgereift…

Hier ein Auszug aus der Pressemeldung:

Mit seinen 2,5 Millionen Stellenangeboten präsentiert Jobbörse.com (www.jobbörse.com) seinen Nutzern mit Abstand die größte Auswahlmöglichkeit von allen Jobsuchmaschinen im deutschsprachigen Raum. Um Nutzern künftig die Suche nach dem passenden Job zu erleichtern, setzt Jobbörse.com ab sofort auf eine stark verbesserte Nutzerführung mit neuen Filtern und unterstreicht diese mit einem frischen mobiloptimierten Design. Erst vor rund sechs Monaten wurde die Betreiberin der Plattform, die Intelligence Competence Center (Deutschland) AG, von der XING AG übernommen.

Schnell und einfach zum passenden Job mit neuem Dynamischen Smartfilter

Fortan kann der Stelleninteressent schnell und einfach den Job finden, der zu seinen Qualifikationen und Bedürfnissen passt. Mithilfe des neuen „Dynamischen Smartfilter“ kann der Nutzer die Suchergebnisse mit nur wenigen Klicks auf relevante Jobs eingrenzen. Der Clou: Der Dynamische Smartfilter passt sich jeder Berufsbezeichnung individuell an. So sind derzeit beispielsweise rund 9.000 Jobs für Marketing Manager auf Jobbörse.com gelistet. Auf einen Blick sieht der Suchende direkt, welche Fähigkeiten am häufigsten von ihm erwartet werden. Im Handumdrehen kann der Jobinteressent die riesige Menge an Suchergebnissen auf die Stellen begrenzen, für die etwa Social-Media- oder Design-Kenntnisse elementar sind. Das Besondere: Im Gegenzug lassen sich so auch Anzeigen in der Ergebnisliste ausschließen, in denen bestimmte Anforderungen aufgeführt sind, die man nicht erfüllen kann oder will.

#daily
Link zum Originalbeitrag
Dies ist ein kuratierter HR-Artikel, ein kostenfreier Service von Online-Recruiting.net