Monster Wage Index zeigt: Geld allein macht nicht glücklich

• Studie wertet Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren aus
• Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden
• Internationale Auswertung: Deutsche zeigen höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen

Eschborn, 14. Januar 2015 – In Kooperation mit der WageIndicator Foundation veröffentlicht Monster nun den zweiten Report aus seiner internationalen Serie von Berichten rund um das Thema Gehalt. Die Wage Index Reports enthalten Analysen von Gehaltsstrukturen in Europa und in den USA hinsichtlich regionaler Unterschiede, Branchen und anderer vergleichbarer Faktoren. Der Fokus des zweiten Reports liegt auf der Zufriedenheit von Mitarbeitern in Bezug auf ihre Gehälter und andere Jobfaktoren.

Die Infografik im Original finden Sie hier:

Die Ergebnisse der Umfrage unter mehr als 22.000 deutschen Teilnehmern zeigen, dass deutsche Gehälter in kleinen Firmen, mit weniger als zehn Mitarbeitern, im Durchschnitt bei 11,80 Euro pro Stunde liegen. Mitarbeiter in großen Firmen, mit mehr als 5.000 Angestellten, verdienen hingegen durchschnittlich fast doppelt so viel, nämlich 23,50 Euro in der Stunde. „Insgesamt sind aber nur 56,4 Prozent aller Mitarbeiter zufrieden mit ihrem Lohn“, fasst Bernd Kraft Vice President General Manager der Monster Worldwide Deutschland GmbH eines der aktuellen Kernergebnisse zusammen.

Hauptsache, die Kollegen sind nett

Deutlich höher sind die Zahlen, wenn es um die Zufriedenheit mit den eigenen Kollegen geht. Acht von zehn Befragten (81,4 Prozent) geben an, zufrieden mit ihren beruflichen „Mitstreitern“ zu sein. Besonders interessant sind die Zahlen im direkten Ländervergleich zwischen USA, UK, Deutschland und Spanien: Die Ergebnisse zeigen, dass deutsche Arbeitnehmer am zufriedensten mit ihren Kollegen sind. UK (76,2 Prozent), USA (77,6 Prozent) und Spanien (79,6 Prozent) liegen im Ranking hinter der Bundesrepublik. Aber auch im Hinblick auf die Zufriedenheit mit der Einkommenshöhe liegt Deutschland ganz vorne: Während in Deutschland die Mehrheit aller Befragten angibt, zufrieden zu sein, ist die knappe Mehrheit in Spanien (50,6 Prozent), UK (51,4 Prozent) und USA (55,4 Prozent) nicht zufrieden mit der Höhe des Gehalts.

Weitere Zufriedenheitsfaktoren für Deutschland im Überblick

Fahrzeit zum Arbeitsplatz 78,0%
Arbeitsumfeld 73,0%
Jobsicherheit 72,8%
Job 72,6%
Arbeitszeiten 71,2%
Beziehung zu den Vorgesetzten 71,0%
Work-Life-Balance 69,6%
Lebensqualität insgesamt 66,9%
Gehalt 56,4%

„Die Umfrage zeigt, dass deutsche Arbeitnehmer deutlich zufriedener mit ihren Kollegen sind als mit ihren Gehältern“, erklärt Dr. Martin Kahanec, Wissenschaftlicher Leiter bei CELSI (Central European Labour Studies Institute), derzeit Gastwissenschaftler im Programm für Arbeit und Arbeitsleben an der Harvard University. „Dies lässt vermuten, dass andere Faktoren als nur die Gehaltshöhe deutsche Mitarbeiter dazu motivieren, hart zu arbeiten und loyal gegenüber ihren Kollegen und der Firma zu sein.“

 

Die länderspezifischen Ergebnisse im Vergleich

Country  Durchschnittliches Gehalt in kleinen Firmen (<10 Mitarbeiter) Durchschnittliches Gehalt in großen Firmen (>5000 Mitarbeiter) Zufriedenheit mit der Bezahlung Zufriedenheit mit den Kollegen
Deutschland  €11,80/Stunde €23,50/Stunde 56,4% sind zufrieden 81,4% sind zufrieden
USA  €11,30/Stunde(ca. $14,00) €24,30/Stunde (ca. $30,00) 44,6% sind zufrieden 77,6% sind zufrieden
UK €11,70/Stunde (ca. £9,20) €18,05/Stunde (ca. £14,10) 48,6% sind zufrieden 76,2% sind zufrieden
Spanien  €8,10/Stunde €14,90/Stunde 49,4% sind zufrieden 79,6% sind zufrieden

 

„Wir beobachten einen in vielen Bereichen angespannten Arbeitsmarkt: hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot. Bereits im Unternehmen beschäftigte Mitarbeiter stellen daher eine Priorität für viele Arbeitgeber dar. Ist eine Erhöhung des Gehalts keine Option im Unternehmen, gibt es aber noch andere Wege, um Mitarbeiter zufrieden zu stellen und zu motivieren“, sagt Bernd Kraft, Vice President General Manager der Monster Worldwide Deutschland GmbH. „Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, günstige Bedingungen für ein gemeinschaftliches und angenehmes Arbeitsklima zu schaffen. Mitarbeiter bei einer guten Leistung mit einem zusätzlichen Urlaubstag zu belohnen, ist ein weiterer Weg um Wertschätzung zu zeigen.“

Methode

Diese Analyse basiert auf dem WageIndicator Datensatz, der das erste Quartal, 2012 bis einschließlich das zweite Quartal, 2014 umfasst. Die Auswertung für Deutschland basiert auf Daten von Arbeitnehmern, die im Laufe dieser Zeit auf den Webseiten www.wageindicator.org, www.paywizard.org und dem Monster Newsletter freiwillig generiert wurden.

DE USA UK ES
Teilnehmer 22.731 4.270 11.720 9.441
Weiblich 59,79% 57,17% 59,66% 66,7%
Männlich 40,21% 42,83% 40,34% 33,3%

 

 

 

 

Über die WageIndicator Foundation

The WageIndicator Foundation started in 2001 to contribute to a more transparent labour market for workers and employers. It collects, compares and shares labour market information through (online & face-face) surveys and desk research. It serves as an online library for wage information, Labour Law and career advice.

The WageIndicator Foundation is assisted by world-renowned universities, trade unions and employers’ organisations and currently operates in 80 countries. In more than 20 countries – mainly in Africa, Asia, and Central America – the national WageIndicator websites are supported with offline actions like face-to-face surveys, fact finding debates and media campaigns.

Their international staff consists of some 100 specialists spread over the whole world. The foundation has strong relationships with Monster since 2003. The WageIndicator Foundation is a global organization reaching millions on a monthly basis. For more information please visit: WageIndicator.org. WageIndicator Foundation has offices in Amsterdam (HQ), Ahmedabad, Bratislava, Buenos Aires, Cape Town, Dar es Salaam, Maputo and Minsk.

Über CELSI
Central European Labour Studies Institute (CELSI) – www.celsi.sk
CELSI is an independent non-profit research institute based in Bratislava, Slovakia. It fosters multidisciplinary research about the functioning of Labor markets and institutions, work and organizations, business and society, and ethnicity and migration in the economic, social, and political life of modern societies. Supported by its network of Research Fellows and Affiliates and a Discussion Paper series, CELSI aims at making a contribution to the cutting-edge international scientific discourse. The largest international economics research database RePEc ranks CELSI as the No. 1 research institute in Slovakia. Hosting the Bratislava WageIndicator Office, CELSI has developed expertise in data management and services. Central European Labor Studies Institute (CELSI), Zvolenská 29 821 09 Bratislava, Slovakia. info@celsi.sk