Definitiv verschenktes Potenzial: Die wenigsten Personalmarketer – allerdings auch Jobportale – nutzen den nächsten hype-verdächtigen Begriff „Industrie 4.0“ in ihren Stellenanzeigen Texten.

Wobei hier auch bei Jobportalen angefragt werden sollte, wie die aktuellen Suchvolumina für dieses Stichwort aussehen. Sprich: Inwieweit suchen Kandidaten denn schon nach diesem Begriff?

Laut Google Trends erlebt der generelle Terminus „Industrie 4.0“ in der Kategorie „Unternehmen und Industrie“ seit ca. Ende 2013 einen ordentlichen Aufschwung mit einer Spitze im April 2015, welche Google Trends mit einem Artikel in der Süddeutschen vermerkt.

Eng man jedoch die Kategorien auf „Beruf und Ausbildung“ und bricht diese nochmals in „Karriere und Beruf“ herunter, sind nicht genügende Daten für Google vorhanden.

Ich interpretiere das so, dass der Begriff auch bei den Jobsuchenden aktuell nur eine geringe Rolle spielt.

Aber: Wer hier frühzeitig unterwegs ist und „Industrie 4.0“ oder auch „SmartFactory“ regelmäßig in der Bewerberkommunikation verwendet, wird sich schneller als die anderen positionieren können.

Hier ein Auszug aus der Dekra Studie (deren Datenbasis: 11 Printmedien, 3 Jobbörsen und 1 soziales Netzwerk, insgesamt 352 Anzeigen) etwas dünn erscheint:

Die Suchergebnisse im Web sprechen für sich: 15,5 Millionen Treffer für „Industrie 4.0“. In Kombination mit „Merkel“ sind es immer noch 110.000. Politik, Medien und Marketing haben das Thema für sich entdeckt. Allerdings ignorieren Recruiting- und Personalmarketing-Verantwortliche den Begriff, wie der aktuelle Arbeitsmarkt-Report der DEKRA Akademie zeigt. In Stellenanzeigen erwähnen Arbeitgeber im Maschinenbau-Umfeld nicht, ob sie im Bereich Industrie 4.0 aktiv sind und nur vereinzelt enthalten die Inserate entsprechende Aufgaben.

Für die Analyse wurden 352 Stellenanzeigen daraufhin untersucht, ob die Kandidaten später Aufgaben übernehmen und Kompetenzen benötigen, die in Zusammenhang mit der Entwicklung hin zu einer digital vernetzten Produktion stehen.

#daily
Link zum Originalbeitrag
Dies ist ein kuratierter HR-Artikel, ein kostenfreier Service von Online-Recruiting.net