Ein Artikel voller Paragraphen, aber in Kürze:

Ein promovierter (!) Rechtsanwalt, der anscheinend gerne Abmahnungen versendet, bewirbt sich auf eine Junior Consultant Stelle und wird abgelehnt.

Er klagt im Sinne des AGG und fordert eine Summe von 15.000 Euro als Entschädigung.

Vor Gericht erhält er Unrecht, denn der Titel verweise nicht zwangsläufig auf einen gewünschten, jüngeren Mitarbeiter, sondern beziehe sich auf das „Alter“ des Abschlusses bzw. auf die Hierarchieebene.

Nachvollziehbar.

Schade, dass sich wohl manche Menschen mit Abmahnungen ein Businessmodell erschaffen möchten.

#daily
via